Ein Betriebskindergarten für die Wertachklinik

Das alte Schwesternwohnheim soll einem neuen Kindergarten weichen.

03. Februar 2020

Wenn das Gebäude für das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) gebaut wird, muss ein Betriebskindergarten eingeplant werden.

Im Juli 2019 eröffnete an der Wertachklinik Schwabmünchen das chirurgische Medizinische Versorgungszentrum (MVZ), was die Leistungsfähigkeit unseres Krankenhauses weiter ausbaut. Künftig soll das MVZ in einem Gebäude nahe dem jetzigen Krankenhaus untergebracht werden. Dazu wird das alte Schwesternwohnheim weichen müssen.

Darum ist es nicht Schade, denn dieses Gebäude ist weit über der sinnvollen Nutzungsdauer. Wenn jedoch das MVZ geplant wird, muss an zwei wesentliche Einrichtungen gedacht werden: Wohnungen für den ärztlichen und pflegerischen Bereitschaftsdienst und ein Betriebskindergarten.

Ähnliches Konzept in Kaufbeuren

Die Betriebszeiten des Kindergartens sollen dabei an den Schichtzeiten der Wertachklinik und des angrenzenden Seniorenwohnheims der Arbeiterwohlfahrt (AWO) ausgerichtet werden. Mit diesem Konzept wird beispielsweise schon seit vielen Jahren eine Kindertagesstätte direkt neben der Klinik Kaufbeuren sehr erfolgreich betrieben.

Win-Win-Situation

Mit dem Bau eines Kindergartens in unmittelbarer Nachbarschaft zur Wertachklinik und zum Seniorenheim gewinnen vor allem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Einrichtungen. Dieser Pluspunkt steigert die Attraktivität der jeweiligen Arbeitgeber. Desweiteren gewinnen wir weitere KiTa-Plätze, die in den künftigen Jahren in Schwabmünchen dringend benötigt werden. Natürlich soll der Kindergarten auch für Familien aus Schwabmünchen offen sein, die nicht in einer der beiden Einrichtungen arbeiten.

Teilen